Glück

So kommt es zu einem Plus auf deinem Glückskonto

Heute schreibe nicht ich für euch, sondern Benedikt Ahlfeld. Alle Infos zu ihm gibt es am Ende des Artikels. Jetzt übergebe ich erst einmal ihm das Wort:

Wahrscheinlich hast du den Wunsch, dass auf deinem Bankkonto mindestens gleich viel eingezahlt wird, wie du monatlich auch ausgibst. Genauso geht es dir mit deinen Gefühlen. Dein Körper strebt laufend nach Harmonie und Wohlbefinden. Fühlt er sich gut, zahlt er automatisch auf dein persönliches Glückskonto ein. Fühlt er sich schlecht, hebt er automatisch Glücksgroschen von deinem Glückskonto ab. Damit es dir gelingt ein Leben in Glück zu führen, ist es notwendig, immer wieder einen Blick auf deinen Glückskontoauszug zu werfen.

Dein Protokoll zum Glück

Negative Stimmungen und Zustände werden oft als gegeben hingenommen. Aber was kannst du aktiv unternehmen, um diesen Zustand zu verbessern? Um deine Gefühle und somit auch dein Glück gezielt beeinflussen zu können, brauchst du ein gutes Gespür für deine Emotionen und auch für die Zusammenhänge in denen sie zueinander stehen. Du musst genau auf dich und deinen Körper hören und lernen, welche Reaktionen in dir durch einen bestimmten Umstand ausgelöst werden. Schnell wirst du erkennen, dass deine Gefühlsebene und das damit verbundene Glück immer nach einem gleichen Muster ablaufen. Um dies herauszufinden könntest du damit starten ein Glücksprotokoll zu führen.

  1. Notier über einen Zeitraum von einem Monat kurz deine Tätigkeiten und wie es dir dabei geht. Da die Gefühlsebene oft abhängig von der Tageszeit unterschiedlich tickt, fang damit an, deine Gefühle beim Aufwachen, beim Frühstück, bei der Fahrt zur Arbeit, am Vormittag, am Abend und beim Zubettgehen genau zu durchleuchten.
  2. Schnell wirst du in deinem Verhalten und in deinen Gefühlen ein wiederkehrendes Muster erkennen. Du wirst sehen, welche Umstände dir ein Glücksgefühl und Zufriedenheit bescheren. Und du wirst auch Muster erkennen, die dich auslaugen, erschöpfen und negativ stimmen. Sobald du dir Klarheit über die Zusammenhänge und deine Gefühle gemacht hast, kannst du damit starten, darauf einen direkten Einfluss zu nehmen.
    Erkennst du, welche Situationen dir besonders gut tun, kannst du versuchen, diese Situationen noch intensiver auszukosten oder sie öfter bewusst herbeiführen. Erkennst du, welche Situationen negative Gefühle in dir auslösen, kannst du versuchen, diese negativen Gefühle umzumünzen, in dem du sie früher erkennst und schon im Vorfeld etwas änderst. Diese Entschleunigung der Situation macht es dir möglich, noch bevor negative Gefühle in dir aufkommen einzugreifen und selbst zu entscheiden, ob du sie zulassen möchtest oder nicht.

Begib dich auf die Suche nach deinem Glück

In Märchen und Sagen ziehen die Helden immer in die weite Welt hinaus, um sich auf die Suche nach dem persönlichen Glück zu machen. Doch im echten Leben musst du gar nicht so weit gehen, sondern das Glück ist oft sprichwörtlich zum Greifen nah. Dein persönliches Glücksprotokoll kann dir dabei helfen, echte Glücks- und Energiespender herauszufinden. So kannst du entdecken, was dir eigentlich gut tut. In dieser persönlichen Entdeckungsphase können dich Methoden der NLP oder Hypnose begleiten, um noch mehr von dir zu erfahren. Begib dich bei deiner Suche gezielt nach Tätigkeiten und Momenten die dich beglücken. Lerne sie zu genießen und bau diese Elemente verstärkt in deinen Alltag ein. Gelingt dir das, hast du bereits das notwendige Handwerkszeug erlernt, um aktiv aus eigener Kraft gegen schlechte Stimmung anzugehen. Ziel soll es daher sein, deine Zufriedenheit und dein Wohlbefinden zu steigern. Bist du in dieser gesunden Balance zwischen deinem Geist und Körper angekommen, werden deine Glückshormone wie von selbst freigesetzt und zahlen Glücksgroschen auf dein Glückskonto ein. Glück und Zufriedenheit ist ein sehr subjektiver Faktor und wird von jedem Menschen anders wahrgenommen. Dennoch gibt es einige glücksfördernde Faktoren, die bei vielen Menschen ein Gefühl der Zufriedenheit und Ausgeglichenheit aufkommen lassen.

Glücksfaktoren

  • Körperliche Aktivität beschwingt, befreit und beglückt. Durch regelmäßige Bewegung wie Sport kannst du Stresshormone abbauen und deine Grundstimmung heben.
  • Eine positive familiäre Stimmung, Liebe und Freundschaft steigert die allgemeine Lebenszufriedenheit. Oft haben befriedigende soziale Kontakte einen wesentlichen höheren Einfluss auf die Lebenserwartung als gesundheitliche Faktoren.
  • Positive sexuelle Erlebnisse sind für die Ausschüttung von Glückshormonen verantwortlich. Diese Wirkung kann oft einige Stunden oder sogar Tage anhalten.
  • Es gibt nichts Schlimmeres als Nichtstun. Nichtstun frustriert und im Gegenzug macht Aktivität glücklich. Neigst du zum Grübeln, hast du in Zeiten des Nichtstuns mehr Zeit dazu und schwörst Sorgen regelrecht herbei. Aus diesem Grund solltest du versuchen, nicht in den Tag hinein zu leben, sondern dir immer wieder kleine, realistische Ziele zu setzen. Dadurch bist du motiviert etwas zu tun und es kommt Vorfreude in dir auf. Aus diesem Grund ist zum Beispiel eine ehrenamtliche Arbeit für viele Menschen keine Last, sondern löst meist gute Gefühle aus.
  • Gelingt es dir, deine negativen Gefühle zu erkennen und lernst du mit ihnen umzugehen, kannst du es schaffen, auch durch negative Gefühle eine positive Grundstimmung zu erzeugen.
  • Belohn dich selbst! Versuch nicht immer nur anderen Menschen etwas Gutes zu tun, sondern belohne dich selbst. Mach dir eine Freude, sorge für Abwechslung und erhöhe dadurch deine Laune.
  • Genieße die Freiheit und verbring so viel Zeit wie möglich in der Natur. Geh raus aus deinen eigenen vier Wänden. Natürliches Licht und frische Luft wirken sich augenblicklich positiv auf deine Stimmung aus.

Fazit

Glück ist kein Schicksal, sondern sehr stark mit deiner Gefühlsebene und deinen Aktionen im Leben verbunden. Gelingt es dir zu lernen mit deinen Gefühlen umzugehen, kannst du auch lernen dein Glück selbst zu steuern. Gelingt es dir herauszufinden, was dir gut tun, kannst du es selbst steuern diese Glücksmomente zu einem bestimmten Zeitpunkt in dir hochkommen zu lassen. Lass dein Glück daher nicht von anderen bestimmen, sondern nimm es selbst in die Hand. Fang damit an dein Glückskonto immer wieder aufs Neue zu befüllen und werde dein eigener Glücksschmied für eine zufriedene Zukunft voller Momente mit Glück.

Nun endlich zum Autor:

Glück

Benedikt Ahlfeld ist Trainer, Autor und Entscheidungsmacher. Er zeigt, wie man selbstbestimmte Entscheidungen trifft und damit seine volle innere Kraft nutzt. Besuche ihn auf www.BenediktAhlfeld.com und finde heraus, wie du dein Leben nach eigenem Standard gestalten kannst.

 

Das könnte dir ebenfalls gefallen

1 Comment

  • energie-zur-heilung
    9. Juni 2017 at 16:19

    Hallo Benedikt,
    deine Anregungen haben mich begeistert, sie scheinen sehr einleuchtend und dennoch habe ich mich darum noch nie gekümmert… Die eigenen Stimmungen zu beobachten und somit selbst Einfluss zu nehmen auf das eigene Glücklichsein überzeugt mich. Danke für diese tolle Idee!

LEAVE A COMMENT

Wer schreibt hier?

Monya

Monya

Hi, ich bin Monya! Ängsteüberwinderin, Lebensliebhaberin und mit etwas Verrücktheit auf dem Weg zu meinem Glück. Ich bin hier, um dich auf meinem Weg mitzunehmen und dir durch eine Prise Verrücktheit zu deinem Glück zu verhelfen.

Glückspost

Melde dich zur Glückspost an!

Folge mir auf Facebook

Instagram Slider